Umwelt und Natur schützen und klimafreundliche Energien fördern 

Um unsere Stadt für uns, unsere Kinder und kommende Generation schön und lebenswert zu erhalten, müssen wir unsere Umwelt schützen, unsere Kulturlandschaft pflegen und die Lebensräume für Tiere und Pflanzen bewahren.

Wir streben für Linden Klimaneutralität bis 2036 an. Vor allem bei der Energieversorgung, beim Energieverbrauch von Gebäuden und beim Verkehr muss sich einiges ändern, um die Klimaneutralität zu realisieren. Es müssen mehr artenreiche Grünanlagen vorhanden sein, Fahrradwege, die Elektromobilität und der öffentliche Nahverkehr müssen gefördert werden.

Die SPD Linden will, dass den Bürgern mehr regenerative Energien angeboten werden können. In der Verbindung von Energieerzeugung aus erneuerbaren Quellen (vorzugsweise Solarenergie) und Verringerung des Energiebedarfs der Gebäude liegt das Potential für eine ökologische und sozialverträgliche, langfristig sichere Energieversorgung.  Derzeit beträgt der Anteil an regenerativen Energien in Linden nur 23 Prozent bei einem Gesamtverbrauch von 41 Mill. kWh, kreisweit liegt der Anteil bei 30 Prozent. Intensive Anstrengungen sind hier nötig, um diesen Anteil zu steigern. Da nur wenige Flächen zusätzlich, z.B. für Photovoltaik, zu aktivieren sind, setzen wir uns für folgende Ziele ein: Beteiligung der Stadt Linden an Wind- und Solarparks im Landkreis Gießen, verstärkte Werbung für Bürgerbeteiligungsmodelle in diesen Bereichen, Beratung und finanzielle Förderung von Eigentümern für Dachsolaranlagen und Steigerung der Grünflächenanteile, Erstellung einer Klima-/CO2-Bilanz mit Zielsetzungen zum Erreichen der Klimaneutralität bis 2036.

Eine kommunale Energiewende gelingt aus unserer Sicht, wenn mehrere Faktoren zusammenwirken: Die energetische Sanierung kommunaler Gebäude und die konsequente Umstellung auf regenerative Energien. Der Aufbau einer regenerativen Nahwärmeversorgung in Verbindung mit einer Energiegenossenschaft zur Beteiligung der Bürger. Kostenlose Energie- und Förderberatung für Eigenheimbesitzer, Mieter und Gewerbetreibende. Förderprogramme für die energetische Sanierung von nicht-kommunalen Gebäuden und den Umstieg auf regenerative Energien, kombinierbar mit weiteren Förderprogrammen.

Ein zentrales Thema für viele Bürgerinnen und Bürger unserer Stadt ist, dass Grünflächen erhalten und erweitert werden. Grünzüge, die als Kaltluftschneisen wirken und unversiegelte Flächen, die Regenwasser speichern können, sind wichtig für die Anpassung an die Folgen des Klimawandels. Die Natur Lindens ist für die wild lebenden Tiere und Pflanzen zu erhalten und weiter zu verbessern. Die vielfältigen Lebensräume in Feld und Flur mit Gewässern, Streuobstwiesen und Wald sind wichtige Naherholungsräume. Gemeinsam mit der Landwirtschaft sind Nahrungsgrundlagen und artenreiche Lebensräume weiter zu entwickeln, um auch hier dem Artensterben entgegen zu wirken.