Foto (v. l. n. r.): Hans Bausch, Friedel Löser (beide FW), Peter Reinwald (FDP), Felix Koop, Gudrun Lang (SPD), Dr. Christof Schütz (BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN) und Frank Steibli (SPD)

Unabhängiger Bürgermeisterkandidat fordert Erhebung von Fahrzeugbewegungen und Pendlerströmen

„Für ein tragfähiges, von allen akzeptiertes Verkehrskonzept brauchen wir eine solide Datengrundlage. Deshalb sollte umgehend eine umfassende Erhebung von Fahrzeugbewegungen in der Stadt und Pendlerströmen gemacht werden, damit wir unser Linden von morgen planen können“, sagte der unabhängige Bürgermeisterkandidat Felix Koop nach Beratungen mit der ihn unterstützenden Koalition aus BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, FDP, Freien Wähler und SPD.

Linden gehört im Landkreis Gießen – neben Lollar und Gießen – zu den drei Kommunen, die in den kommenden Jahren stark wachsen werden. Mehr Einwohner bedeutet in der Regel aber auch mehr Autos, da vor allem junge Familien und beruflich stark engagierte Menschen nach Linden ziehen. Ferner gibt es Pendlerströme aus Linden hinaus und in die Stadt hinein. Nicht zu vergessen: Die Fahrzeuge, deren Fahrer den Bahnhof in Großen Linden ansteuern.

„Ohne einen Gesamtüberblick wird es nicht gelingen, die Verkehrsströme so zu lenken, dass alle Menschen mobil sein können und unsere Stadt dennoch lebens- und liebenswert bleibt“, so Koop. Die Stadt muss eine umfassende Verkehrserhebung in Auftrag geben, mit mindestens 20 Zählstellen, die sowohl den innerörtlichen Verkehr als auch das Ein- und Auspendeln nach und von Gießen, Lützellinden, Hüttenberg, Langgöns und Pohlheim ins Visier nehmen.

„Die Zeit des Abwartens ist vorüber. Wir müssen jetzt die Grundlagen legen, damit wir auch morgen noch gerne in Linden leben, wohnen und arbeiten können“, sagte Koop. „Weniger Verkehr in und für Linden. Das ist unser Ziel. Dazu bedarf es großer Anstrengungen und wir müssen hierfür die Nutzung des privaten und geschäftlichen PKW und von Lastkraftwagen genauso unter die Lupe nehmen wie den öffentlichen Personennahverkehr und unser Radwegenetz. Nur durch eine intelligente Verknüpfung mehrerer Verkehrsmittel werden wir zum Ziel kommen.

“Die Fraktionen von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, FDP, Freien Wähler und SPD in der Lindener Stadtverordnetenversammlung unterstützen das Vorhaben von Felix Koop und werden dazu demnächst einen Antrag ins Stadtparlament einbringen.

Facebooktwitterpinterest